2021-11-04
Akreszina-Zentrum für vorläufig Festgenommene.

Zehn Frauen aus einer Zweibett-Zelle des Akreszina-Zentrums für vorläufig Festgenommene, befinden sich seit dem Abend des 3. November 2021 im Hungerstreik; eine Obdachlose wird mit ihnen in einer Zelle untergebracht.

Ab Mitte Oktober setzte zusätzlicher Druck der Verwaltung auf Frauen aus der Zelle Nr. 15 ein. Den Frauen wurde ihre gesamte Oberbekleidung abgenommen, die sie anstelle der weggenommenen Matratzen benutzen konnten. Alles, was die Frauen nicht in die Hand nehmen konnten, wurde in den Müll geworfen. Dann wurden auch Zahnbürsten, Binden, Medikamente, medizinische Masken und Wasserflaschen weggenommen. Seit dem 1. November bekommen Frauen kein Toilettenpapier mehr. Frauen werden nicht zum Duschen gebracht, das Licht in der Zelle wird nachts nicht ausgeschaltet. Es gibt Läuse in der Zelle, die im September aufgetaucht sind, als drei Obdachlose gleichzeitig in diese Zelle gesteckt wurden. Seife und Toilettenpapier gab es früher. Auf die Bitte, Toilettenpapier auszugeben, antworteten die Mitarbeiter des Zentrums für vorläufig Festgenommene manchmal mit dem Vorschlag, stattdessen T-Shirts zu verwenden.

Die Insassen der Zelle Nr. 15 beschlossen, so lange in den Hungerstreik zu treten, bis alle Forderungen erfüllt sind: Rückkehr zu den Spaziergängen, Duschen, nächtliches Ausschalten des Lichts in den Zellen, Ausgabe aller notwendigen Gegenstände gemäß der Vorschriften, Rückgabe aller Habseligkeiten und Medikamente. Unter den Inhaftierten befindet sich auch die Belsat-Journalistin Iryna Slaunikawa. Die Journalistin Iryna Slaunikawa wurde mit ihrem Ehemann in der Nacht von Freitag auf Samstag am Flughafen Minsk festgenommen – die Ehepaar kehrte aus dem Urlaub zurück. Sie erhielten 15 Tage Administrativhaft wegen „Verbreitung von extremistischen Materialien“.