2021-12-09
Arzjom Bajarski.

Am 9. Dezember wurde Arzjom Bajarski, ein 20-jähriger politischer Gefangener aus Hrodna, zu fünf Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Strafvollzugs verurteilt, weil er eine „extremistische Formation“ angeführt haben soll. Der Prozess fand hinter verschlossenen Türen statt, aber es ist bekannt, dass es sich um den Betrieb der oppositionellen Telegram-Kanäle handelt.

Bajarski studierte im vierten Semester Chemie an der Staatlichen Universität von Belarus, erhielt viermal ein Stipendium des Präsidentenfonds für die Förderung begabter Jugendlicher und träumte davon, Heilmittel für unheilbare Krankheiten zu entwickeln. Im August 2020 lehnte er wie viele andere Studierende sein Präsidentenstipendium ab. Als er vor einem Jahr nach einem Protestmarsch zum ersten Mal festgenommen wurde, wurde er zu 15 Tagen Haft verurteilt. Dann erzählte er von den Beleidigungen, Drohungen und Schlägen auf dem Weg zum Polizeirevier. Nach seiner Verhaftung wurde er von der Universität exmatrikuliert.

Danach wurde er im März 2021 festgenommen. Um ein Geständnisvideo von ihm zu bekommen, wurde er mit einem Knüppel geschlagen. Wie in anderen ähnlichen Fällen weigerte sich das Regime, ein Strafverfahren wegen der Schläge einzuleiten.

Im November 2021 veröffentlichten 47 Mitarbeiter der Russischen Akademie der Wissenschaften einen offenen Brief zur Unterstützung von Arzjom Bajarski und forderten seine Freilassung. Im September 2021 wurde er für den Bachelorstudiengang „Biotechnologie“ an der Vitautas-Magnus-Universität in Kaunas eingeschrieben. Nach seiner Entlassung kann er sein Studium fortsetzen.

Arzjom akzeptierte das Urteil mit Würde: Er hatte Zeit zu sagen, Belarus werde trotzdem ein demokratisches Land sein.