2022-03-09
Akrescina-Haftanstalt. Archivbild. Photo: Radio Svoboda

Am 27. Februar 2022 wurden in Belarus mehr als 800 Menschen festgenommen, da sie an Antikriegsaktionen teilgenommen hatten. Die meisten von ihnen wurden zu 15 Tagen Haft verurteilt. Ein Minsker wurde noch vor dem Referendum in Gewahrsam genommen. Er erzählte Radio Svaboda, was er in diesen Tagen in der Haftanstalt erlebt hat.

Anton (Name aus Sicherheitsgründen geändert) wurde am 17. Februar festgenommen, weil er in sozialen Netzwerken „Extremismus“ gepostet hatte. Die Programmierer, die vor dem Referendum ebenfalls vorläufig festgenommen wurden, angeblich wegen „ungebührlichen Verhaltens“, befanden sich mit ihm in der Zelle. Sie wurden nach demselben Muster inhaftiert: Sie wurden zu einem „Gespräch“ mit dem Bezirkspolizisten eingeladen, wo gegen sie eine Anzeige wegen „ungebührlichen Verhaltens“ gestellt wurde und sie sofort verhaftet wurden. Zwischen 10 und 16 Personen wurden in einer Viererzelle festgehalten, Matratzen und Bettzeug wurden ihnen weggenommen, und nachts wurden alle zur Kontrolle geweckt.

Am 27. Februar, als in ganz Belarus Massenproteste gegen den Krieg in Belarus stattfanden, wurden viele Menschen in den Isolator gebracht. An diesem Tag verschwand der übliche Konvoi, und die Bereitschaftspolizei begann, alles zu kontrollieren. Aus dem Korridor hörte ich schreckliche Schreie, Geräusche von Schlägen. Menschen wurden verprügelt, weil sie eine „falsche“ Position eingenommen hätten. Je zwanzig Personen wurden in Vierer-Zellen gesteckt. Ein schwer verprügelter Mann landete in Antons Zelle. Er wurde von GUBOPIK misshandelt, weil er sich weigerte, ein „Geständnisvideo“ aufzunehmen.