2021-11-20
Uladsislau Martynowitsch. Photo: Viasna Human Rights Centre

Am 12. November 2021 verurteilte ein Gericht Uladsislau Martynowitsch, den 21-jährigen Medizinstudenten, zu vier Jahren Gefängnis, weil er den Telegram-Kanal „Belyja Chalaty“ verwaltet hatte. Er wurde für schuldig befunden, zu Maßnahmen aufgerufen zu haben, die der nationalen Sicherheit der Republik Belarus schaden sollen. Der Staatsanwaltschaft zufolge zielte die Verbreitung von Materialien über den Telegram-Kanal angeblich darauf ab, „die Lage im Land zu destabilisieren, Spannungen und Konfrontationen in der Gesellschaft künstlich anzuheizen, eine extremistische Ideologie zu verbreiten und das Gefühl des Patriotismus in der Gesellschaft zu schwächen“. Vor dem Prozess verbrachte der politische Gefangene fast ein Jahr in der Untersuchungshaftanstalt-1 in Minsk.

In seiner letzten Rede teilte Martynowitsch seine Zukunftspläne mit. Ungeachtet des Urteils will er sein Studium abschließen, endlich Arzt werden und Menschen behandeln, weiter forschen und digitale Medizin und E-Health entwickeln. Er sagte: „Mein Ziel ist es, dass unsere Zivilisation erfolgreich Fortschritte in der moralischen, sittlichen, technologischen und intellektuellen Entwicklung macht.“