2022-02-26
Zerstörtes russisches Panzerfahrzeug bei Kharkiv. Photo: unian.info

Der Journalist Dsmitry Gurnevitsch hat eine starke Antwort an diejenigen veröffentlicht, die das gesamte belarusische Volk an Putins Angriff auf die Ukraine mitschuldig machen. Wir übersetzen seine Ausführungen in gekürzter Form.

Mindestens seit November 2020 gibt es in Belarus keine legitime Regierung mehr. Belarus wird von einem pro-russischen Marionettenregime regiert, das nichts mehr entscheidet. Die überwältigende Mehrheit der Belarusen ist gegen dieses Marionettenregime. Das haben die Proteste 2020 gezeigt – die größten in Europa seit Jahrzehnten. Belarusen wurden getötet, geschlagen und gefoltert. Mehr als tausend sitzen im Gefängnis, circa 50.000 erlitten Repressionen und Verfolgung.

Der Protest wurde niedergeschlagen, weil Putin Lukaschenko unterstützte und sein einziger Garant wurde. Danach begann in dem Land ein ähnlicher Terror wie in den 1930er Jahren (in der UdSSR – Anm. von Voice of Belarus). Es ist möglich, für einen Tweet, einen Kommentar, ein unbedachtes Wort ins Gefängnis zu kommen. Die Machtstrukturen gehen gegen jeden Dissens vor. Sogar Organisationen von Ornithologen und Tierschützern wurden verboten, weil jemand in diesen Organisationen gegen das Regime ist. Jeden Tag werden in Belarus Menschen verhaftet und misshandelt. In einer solchen Atmosphäre dauert es lange, den Widerstand zu organisieren. Aber die Arbeit geht weiter.

Belarus befindet sich unter Besatzung. Wenn die Behörden illegitim sind, heißt das, niemand hatte das Recht, die russischen Truppen durch Belarus zu lassen. Putin hat Belarus in seiner Macht. Doch er erlaubt Lukaschenko, sich als Präsident des unabhängigen Belarus zu bezeichnen.

Die Belarusen machen sich nicht nur Sorgen um die Ukraine und beten für sie. Belarusen sammeln Geld für Flüchtlinge und die ukrainische Armee, und Belarusen dienen in der ukrainischen Armee. Ein Belaruse waren unter den ersten, die auf dem Maidan starben, Belarusen starben auch im Krieg für die Ukraine.

Belarusen, die einen Kopf auf den Schultern und ein Gewissen haben, verstehen, dass wir ohne eine freie Ukraine nicht mehr existieren werden.