2021-06-22
Picture shown is for illustrative purpose only.

Das Zivilgesellschaftliche Krisenmanagement (NAU) und die Belarusische Sport-Solidaritätsstiftung (BSSF) fordern das Internationale Olympische Komitee, den Olympischen Rundfunk und das Organisationskomitee von Tokio auf, den staatlichen belarusischen Fernsehsendern und anderen staatlichen Medien das Recht zur Übertragung der Olympischen Spiele zu entziehen.

In einer Situation, in der die belarusischen Behörden den Bürgern das Recht auf freie Meinungsäußerung vorenthalten und unabhängige Journalisten rechtswidrig verfolgen, beteiligen sich die staatlichen belarusischen Fernsehsender und Medien an der Folter, indem sie unter Zwang erlangte Geständnisse verbreiten. Ein Beispiel ist das Interview von Roman Protasewitsch auf dem Kanal ONT sowie seine Teilnahme an der Pressekonferenz des Außenministeriums von Belarus.

Ein solch großes Turnier kann nicht von Organisationen abgedeckt werden, die mit Folter und anderen Repressionen des Lukaschenko-Regimes in Verbindung gebracht werden. Das NAU sieht als unzulässig an, dem belarusischen staatlichen Rundfunkanal (NTRC) das Recht zu gewähren, die Olympischen Spiele zu übertragen.