2022-03-11
Transport von russischen Panzern über Belarus. Foto: svaboda.org

Nach Angaben des Menschenrechtszentrums Viasna wurden in Belarus acht Personen wegen des Verdachts auf Sabotage an der belarusischen Eisenbahn nach Beginn des Krieges in der Ukraine festgenommen. Eisenbahner berichten, dass wegen der Sabotage („Schienenkrieg“) Züge mit russischer Militärausrüstung und Munition eine Zeit lang nicht mehr durch Belarus fuhren. Den Verhafteten drohen bis zu 15 Jahre Haft wegen Vorbereitung eines terroristischen Aktes.

Am 6. März wurde Siarhei Kanavalau, ein Angestellter der Belarusischen Eisenbahn, in Vitsebsk festgenommen. Nach Angaben des Innenministeriums hatte er geplant, die Sicherheitssysteme des Eisenbahnverkehrs auszuschalten. Nach Angaben der Eisenbahngemeinde hatte der Mann kurz vor der Festnahme einen Konflikt mit dem Ideologen und ehemaligen Leiter der Transportpolizei Glyachkou. Nach diesem Konflikt informierte Glyachkou GUBOPiK und KGB über die angeblich von Kanavalau geplante Sabotage, woraufhin er ohne wirklichen Grund festgenommen wurde. Gegen Kanavalau wurde ein Strafverfahren wegen Vorbereitung eines terroristischen Aktes eingeleitet.

In Svetlahorsk wurde ein Schrank einer Signalanlage der Eisenbahn in Brand gesteckt. Nach Angaben des Innenministeriums wurde die Tat von drei Einwohnern von Svetlogorsk begangen. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen eines terroristischen Akts eingeleitet.

Nach dem 2. März begannen in Svetlahorsk Durchsuchungen im Zusammenhang mit dem Brand eines Relaisschranks der Belarusischen Eisenbahn auf der Strecke, die in die Region Zhytomyr in der Ukraine führt. Die Eheleute Dsmitry und Natallia Ravych, Natallias Bruder Dzianis Dzikun und seine Freundin Alisa Malanava wurden unter dem Verdacht der Tat festgenommen. Ein „Geständnisvideo“ von Dzianis, der übel zugerichtet aussieht, erschien in regierungsnahen Telegram-Kanälen.

am 2. März wurde der 43-jährige Einwohner Aliaksei Shyshkavets in Asipovichy festgenommen. Nach Angaben des Innenministeriums schloss sich der Mann der „extremistischen Formation“ BYPOL an und autorisierte in deren Chat-Bot, Anweisungen zur Vorbereitung von Sabotageakten an der Eisenbahn auszuführen. Gegen Aliaksei wurde ein Strafverfahren wegen der Beteiligung an einer extremistischen Formation zum Zwecke der Begehung von Straftaten eingeleitet.

Nach Angaben des Innenministeriums wurden in der Nacht vom 1. auf den 2. März zwei Anwohner in Stolbtsy festgenommen. Die Menschenrechtsorganisation „Viasna“ hat erfahren, dass es sich um die Eheleute Siarhei und Katerina Hliabko handelt. In dem „Geständnisvideo“ sagt der Mann, dass er zwei Baumstämme auf die Bahngleise gelegt und angezündet hat. In dem Video sieht Siarhei misshandelt aus.

Ein weiterer Mann wurde am 2. März in Schodsina festgenommen, aber die Einzelheiten seines Falls sind noch nicht bekannt