2022-01-04
Dsmitry Uschopau.

Dsmitry Uschopau, ein 27-jähriger Einwohner von Retschyza, starb in der Silvesternacht in der Notaufnahme des Krankenhauses, wohin er von der Polizei gebracht wurde, schreibt Paleskaja Vjasna. Am 4. Januar wurde die Inhaftierung der Freunde des Verstorbenen bekannt.

Nach Angaben von Menschenrechtler*innen wurde Dsmitry Uschopau von einer Polizeipatrouille an einer Bushaltestelle festgenommen. Der Mann leistete Widerstand und wurde abgeführt. Die Verwandten des Opfers sagten, dass, als sie Uschopaus Leiche sahen, er mit Wasser bis zu seiner Unterwäsche übergossen wurde. Seine Kleidung war zerrissen, er hatte eine 1,5 Zentimeter große runde Wunde an der Schläfe und seine Handgelenke waren blau gefärbt.

Nach Angaben der belarusischen Sicherheitskräfte litt Uschopau an einer schweren Alkoholvergiftung, er hätte Drogen im Urin und sein Tod war nicht traumatischer Natur. Nach Angaben der Polizei wurde der Mann unterwegs krank und ins Krankenhaus gebracht, aber die Ärzte konnten ihn nicht retten. Uschopaus Verwandte glauben das nicht und sagten, dass der junge Mann von der Polizei schwer geschlagen wurde.

Am Abend des 3. Januar wurden die drei Freunde des Verstorbenen festgenommen. Der Untersuchungsausschuss behauptet, sie seien angeblich am Drogenhandel beteiligt.

Dsmitry Uschopau hat eine fünfjährige Tochter.