Veröffentlicht am: 2022-01-04 Posted by: Voice of Belarus Media Comments: 0

Tazzjana Batura: 46 Tage Haft, Hungerstreik, Karzer und Tod ihres Vaters

Tazzjana Batura, eine 32-jährige Einwohnerin von Minsk, wurde am 15. November 2021 festgenommen – nur weil sie während des Prozesses im Gerichtssaal anwesend sein wollte. Sie wurde dreimal erneut verhaftet, wodurch sie mehr als 6 Wochen unter unmenschlichen Bedingungen hinter Gittern verbrachte. Als die nächste Gerichtsverhandlung wegen des Todes ihres Vaters verschoben wurde, wartete Batura nicht auf das Urteil und floh aus Belarus. Sie befindet sich jetzt in Sicherheit.

Am Tag ihrer Festnahme kam Batura zum Gerichtsgebäude, in dem der Prozess gegen die politische Gefangene Wolha Zalatar stattfand. Sie wurde nicht zur Verhandlung zugelassen und zur Polizeidienststelle gebracht, wo sie vom stellvertretenden Leiter Dsjanis Marzul verhört wurde. Als die junge Frau verlangte, ihren Verteidiger zu rufen, schlug Marzul ihr ins Gesicht, sodass sie mit dem Hinterkopf auf einen Metalltresor schlug, der hinter ihr stand. Ihre Bitte um medizinische Hilfe wurde ignoriert. Erst einen Tag später wurde sie auf Bitten des Anwalts in die Klinik gebracht, wo bei ihr eine Kopfverletzung diagnostiziert wurde.

Während ihrer Haft in der berüchtigten Haftanstalt in der Akreszina-Gasse trat Tazzjana Batura 13 Tage lang in einen Hungerstreik und magerte bis zu einem kritischen Punkt ab. Sie wurde 20 Tage lang in einer winzigen Strafzelle festgehalten, in der das Bett an der Wand befestigt ist. Die Wärter weigerten sich sogar, das Bett nachts zu öffnen, so dass die politische Gefangene auf dem Boden schlafen musste. In den letzten zwei Wochen saß Batura in einer Zelle mit obdachlosen Frauen. Neben den Läusen, die Tazzjana Batura zu Beginn ihrer Haftzeit hatte, gab es in dieser Zelle auch Bettwanzen, die den ganzen Körper gebissen hatten.

Am 30. Dezember 2021 sollte Batura freigelassen werden, doch dazu kam es nicht. Am Tag vor der angeblichen Freilassung starb ihr Vater, sie wurde jedoch nicht einmal zu seiner Beerdigung freigelassen, und ein neuer Prozess wurde für den 31. Dezember 2021 angesetzt. Als die Mutter darum bat, ihre Tochter für die Beerdigung ihres Vaters freizulassen, antwortete einer der Beamten grob, dass es ihm egal sei. Am 31. Dezember 2021 erließ der Richter jedoch eine Freilassungsanordnung und verschob den Prozess auf den 3. Januar 2022. Aus dem Gefängnis ging Batura zur Beerdigung ihres Vaters, und einige Tage später war sie bereits außerhalb von Belarus in Sicherheit.

Categories: