2022-01-19
Aljaxander Iwulin

Der politische Gefangene Aljaxander Iwulin, ein Sportjournalist, Blogger und Spieler des Minsker Fußballvereins „Krumkatschy“, der seit mehr als sieben Monaten hinter Gittern sitzt, wurde zu zwei Jahren in einer Kolonie verurteilt. Den Ermittlungen zufolge bewegte sich Iwulin am 23. August und 27. September 2020 zusammen mit anderen Personen „auf der Fahrbahn …, blockierte und behinderte den Weg der Fahrzeuge“. Außerdem stellte er Videos mit „aufrührerischem Charakter zum Zweck der Durchführung destruktiver Aktivitäten“ in das Netz. Minsktrans stellte dem Journalisten 39.000 Rubel (umgerechnet mehr als 13.000 Euro) in Rechnung.

Aljaxander Iwulin wurde am 3. Juni 2021 festgenommen und zunächst zu 30 Tagen Administrativhaft verurteilt, weil er angeblich eine Flagge in seinem Fenster angebracht hatte. Er wurde jedoch nicht entlassen. In seinem letzten Wort vor Gericht bestritt der Journalist alle gegen ihn erhobenen Anklagepunkte und bat das Gericht, ihm nicht die Möglichkeit zu nehmen, Fußball zu spielen. Iwulin sprach über seine Eltern und seinen älteren behinderten Bruder, die seine Hilfe brauchen. Iwulin schloss mit den Worten, dass er weiterhin an den Rechtsstaat, die menschliche Moral und den Menschen glaube.

Berühmte belarusische Sportler*innen und Fußballfans haben Aljaxander Iwulin wiederholt unterstützt. Auch die Belarus*innen im Ausland unterstützen den Journalisten aktiv. Am 26. September 2021 fand in Schottland der „Aljaxander Iwulin Cup“ statt, der vom Volkskonsulat von Belarus in Edinburgh und der Menschenrechtsorganisation Libereco organisiert wurde. Am Vorabend des Prozesses fanden in Polen, Litauen und der Ukraine Aktionen zur Unterstützung von Iwulin statt.