2021-07-29
Andrej Kasimirau.

Ein russisches Gericht erlaubte die Auslieferung des Belarusen Andrej Kasimirauan, einer der Teilnehmer an den Protesten im August 2020. Zuvor hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) seine Auslieferung verboten, informiert die Moskauer Helsinki-Gruppe.

„Weil Russland die Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten ratifiziert hat, ist die Entscheidung des EGMR Teil des Rechtsbereichs der Russischen Föderation und für staatliche Stellen, einschließlich der Gerichte, verbindlich“, sagte Illarion Wasiljeu, Kasimiraus Anwalt.

Er äußerte die Hoffnung, dass die Generalstaatsanwaltschaft nicht gegen die Entscheidung des EGMR verstößt und seinen Auslieferungsbefehl nicht sofort vollstreckt.

Der in Brest lebende Andrej Kasimirau wird beschuldigt, an den Ausschreitungen vom 9. August 2020 in Belarus teilgenommen zu haben. Ihm drohen 8 Jahre Haft. Bei einer der Kundgebungen wurde der Aktivist durch ein Gummigeschoss am Bein verletzt. Als er im September auf die strafrechtliche Verfolgung aufmerksam wurde, reiste er nach Russland ab, wo er am 14. Januar 2021 festgenommen wurde. Kasimirau ist der einzige Belaruse, der von russischen Menschenrechtler*innen als politischer Gefangener anerkannt wird.

Am 22. Juli wurde bekannt, dass Russland den MMA-Kämpfer Aljaxej Kudin an Belarus ausgeliefert hat, obwohl der EGMR ein ähnliches Verbot verhängt hatte. Kudin sitzt jetzt in der Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in Minsk. Der Sportler wurde heimlich aus Russland verschleppt.