2021-06-05
Roman Protasewitsch.

Darüber berichtet die Zeitung „Donbass Today“ unter Berufung auf eine Quelle.

Zuvor waren Ermittler der selbsternannten VR Luhansk von Lukaschenko öffentlich eingeladen worden, falls sie „Fragen an Protasewitsch haben“. Bei einer Auslieferung könnte Roman Protasewitsch wegen angeblicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit die Todesstrafe drohen.

Nach der belarusischen Gesetzgebung „kann ein Bürger der Republik Belarus nicht an einen fremden Staat ausgeliefert werden, es sei denn, die internationalen Verträge der Republik Belarus sehen etwas anderes vor.“

Belarus, wie die gesamte internationale Gemeinschaft, betrachtet die selbsternannten „Volksrepubliken“ Luhansk und Donezk nicht als unabhängige staatliche Einheiten, so dass es völlig unklar ist, auf Grundlage welcher Rechtsnormen die Vertreter einer illegalen bewaffneten Einheit Ermittlungshandlungen auf dem belarusischen Territorium durchführen sollten.

Protasewitsch selbst sagte in einem Interview im September 2020, dass er in der Konfliktzone in der Ostukraine gewesen sei und dort ein Jahr lang als freier Journalist gefilmt habe.