2021-11-22
Flug in den Irak, Flughafen Minsk.

Deutschland hat die Aufforderung von Minsk, 2.000 Migranten aus einem Übergangslager an der belarusisch-polnischen Grenze aufzunehmen, offiziellabgelehnt. Dieser Vorschlag wurde von Lukaschenko nach einem Telefongespräch mit Angela Merkel erwähnt. Auch das belarusische Regime hat seine Bereitschaft signalisiert, 5.000 Migranten in ihre Herkunftsländer zu schicken, wenn 2.000 Menschen von der EU aufgenommen werden.

Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert sagte auf einer Pressekonferenz, diese Entscheidung sei für Deutschland und die Europäische Union inakzeptabel. Die Sprecherin des Außenministeriums, Andrea Sasse, fügte hinzu, dass die Situation im Grenzgebiet weiterhin besorgniserregend sei und dass alle Anstrengungen darauf abzielten, die unmenschliche und zynische Instrumentalisierung von Flüchtlingen zu verhindern.

Es sei daran erinnert, dass letzte Woche im Rahmen eines Abkommens mit dem Irak ein Rückflug von Minsk aus organisiert wurde, mit dem mehr als 400 Migranten, die den Wunsch geäußert hatten, in ihr Heimatland zurückzukehren, aus Belarus ausgeflogen wurden.