2022-03-08
Flüchtlingszentrum in Przemyśl.

Der belarusische Journalist und Musiker Igar Palynski schreibt in einer Kolumne über seine Erlebnisse als Freiwilliger an der ukrainisch-polnischen Grenze.

Bereits in den ersten Tagen des Krieges wurde an der ukrainisch-polnischen Grenze freiwillige Hilfe für Flüchtlinge organisiert. Igar und seine Freunde kauften das Nötigste: Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel. Der Journalist ging dorthin, wo er dachte, dass die Menschen seine Hilfe brauchen würden. Zunächst fuhr er von Białystok in Richtung des polnischen Dorfes Medyka, dem belebtesten Grenzübergang, über den Ukrainer in Autos, Bussen und zu Fuß nach Polen einreisen.

Igar fuhr nach Przemyśl, in die nächstgelegene Grenzstadt, und beschloss, dort zu übernachten. In der Reihe der Flüchtlinge aus der Ukraine waren auch viele Belarus*innen. Diejenigen, die einst vor politischer Verfolgung in Belarus fliehen mussten. Jetzt sind sie gezwungen, vor dem Krieg, den Putin begonnen hat, aus der Ukraine zu fliehen.

Die örtlichen polnischen Behörden organisierten einen kostenlosen Transport für die Flüchtlinge von Medyka nach Przemyśl. Und in Przemyśl wurde auf einem Parkplatz in der Nähe eines Geschäfts ein echtes Flüchtlingslager eingerichtet. Die Arbeit im Lager ist sehr gut koordiniert. Die Menschen bringen Mengen notwendiger Dinge mit: Kleidung, Lebensmittel, Getränke, Spielzeug für Kinder. Freiwillige Helfer helfen beim Ausladen und Sortieren der Sachen. Es gibt ein separates Zelt mit Kabeln zum Aufladen von Handys und ein Zelt mit heißen Getränken. Ungefähr alle zwanzig Minuten kommen Busse von der Grenze. Menschen mit Schildern mit der Aufschrift „Warschau“, „Deutschland“, „Tschechische Republik“, „Litauen“ empfangen sie. Ehrenamtliche Logistiker helfen den Flüchtlingen, den richtigen Transport zu finden.

Igar fand Passagiere, die in die Stadt Chełm gelangen wollten: eine Mutter, zwei erwachsene Töchter und ein Mädchen von etwa sechs Jahren. Die Familie kam aus Kiew. Sie sprachen über ihre Reise nach Polen. Igar fragte, wie sie die Belarus*innen jetzt wahrnehmen. „Wir haben Sie im Jahr 2020 beobachtet und mit Ihnen mitgefühlt. Es ist nicht Ihre Schuld, was können Sie Lukaschenko mit bloßen Händen antun?“ Sie haben auch keinen Hass auf einfachen Russen: „Putin ist nicht Russland und Lukaschenko ist nicht Belarus.“ Sie dankten allen, die auf die Straße gehen, um ihre Solidarität mit der Ukraine zu bekunden.

Auch die ehrenamtliche Arbeit ist in Helm sehr gut etabliert. Alle paar Stunden kommt ein Evakuierungszug aus Lwiw an. Anders als in Przemyśl wurden viele Menschen in Chełm von ihren Verwandten oder Bekannten getroffen. Diejenigen, die nach Warschau wollten, stiegen direkt in einen kostenlosen Zug um. Unter den Flüchtlingen waren vor allem Frauen mit kleinen Kindern.