2022-01-10

Das norwegische Düngemittelunternehmen Yara International hat angekündigt, dass es seine Zusammenarbeit mit dem staatlichen Unternehmen Belaruskali zum 1. April 2022 einstellen wird. Die Auswirkungen der internationalen Sanktionen auf die Lieferkette hätten eine Fortsetzung des Handels unmöglich gemacht, heißt es in der Unternehmenserklärung.

Swetlana Tichanowskaja traf sich wiederholt mit dem Vorstandsvorsitzenden von Yara, Svein Tore Holsether, und erörterte die katastrophale Situation in Bezug auf die Rechte und Freiheiten der Arbeitnehmer bei Belaruskali. Die belarusische Oppositionsführerin demonstrierte auch Materialien, die die direkte Beteiligung des Managements von Belaruskali am Wahlbetrug 2020 belegen. Es sei jedoch besser, alle möglichen Schritte zu unternehmen, um die Sicherheitslage zu verbessern, als Belarus zu verlassen und keinen Einfluss zu haben. Tichanowskaja diskutierte das Thema auch mit Norwegens Außenministerin Anniken Huitfeldt.

Die Vertreter der belarusischen Diaspora haben regelmäßig Streikposten vor den Büros von Yara in London, Stettin, Vilnius und anderen Städten aufgestellt, um gegen die Zusammenarbeit des Unternehmens mit Belaruskali zu protestierten.