2021-07-28
Swetlana Tichanowskaja (links), Lidija Ermoschina (rechts).

In einem Interview mit der amerikanischen Ausgabe „BuzzFeed“ sprach Swetlana Tichanowskaja über die Bedrohungen, denen sie am Vorabend ihrer erzwungenen Abreise aus Belarus im Büro der Leiterin der Zentralen Wahlkommission Lidija Jermoschina am Vorabend ihrer erzwungenen Abreise aus Belarus am 10. August 2020 ausgesetzt worden war. Bislang weigerte sich Swetlana Tichanowskaja, die Einzelheiten der erzwungenen Emigration offenzulegen.

Ihr zufolge wurde ihr gesagt, dass sie wie ihr Ehemann Sergej für 15 Jahre ins Gefängnis gehen würde. Außerdem wurde ihr gedroht, die Kinder wegzunehmen, und ihr wurde „in grausigen Details über den Umgang mit Frauen im Gefängnis“ erzählt.

Am 10. August 2020 reichte Swetlana Tichanowskaja zusammen mit dem Anwalt Maxim Znak bei der Zentralen Wahlkommission eine Beschwerde über die offiziellen Wahlergebnisse ein. Infolgedessen konnte sie das Büro von Lidija Jermoschina, wo hochrangige Sicherheitsbeamte mehrere Stunden lang mit ihr sprachen, nicht mehr verlassen.

Maxim Znak wurde am 9. September verhaftet und das Strafverfahren gegen ihn und Maria Kolesnikowa wird am 4. August beginnen.