2022-02-24

Heute wurde die Ukraine von russischen Truppen an mehreren Grenzen auf dem Land-, Luft- und Seeweg angegriffen. Der staatliche ukrainische Grenzdienst meldete Luftangriffe, Artillerieangriffe, Angriffe mit Kampffahrzeugen und Schusswaffen in Grenzgebieten zu Russland, Weißrussland und der besetzten Krim. Die Militäroperationen haben sich auf große Teile der Ukraine ausgeweitet, insbesondere im Osten und Süden. Dutzende von Menschen wurden getötet, darunter etwa 10 Zivilisten, und viele weitere werden vermisst.

CNN hat über ein Livestream-Video beobachtet, wie Truppen an der Spitze einer Kolonne von Militärfahrzeugen über einen Grenzübergang in Veselovka, Belarus, in die Ukraine eindrangen. Später überquerten russische Truppen die weißrussisch-ukrainische Grenze über den Kontrollpunkt Vilcha, der 150 km von Kiyv entfernt liegt. Nach Berichten des Grenzdienstes nahmen Grenzschützer zusammen mit dem ukrainischen Militär den Kampf auf und wehrten den Angriff ab. Radio Svaboda zitiert belarusische Mediziner, die behaupten, dass verwundete russische Soldaten in einem belarusischen Zivilkrankenhaus in Kastsjukouka bei Homel behandelt werden.

Am frühen Nachmittag meldete der Oberbefehlshaber der ukrainischen Armee, Waleriy Saluschny, dass vier ballistische Raketen von Belarus aus in Richtung Südwesten auf die Ukraine abgeschossen wurden.

Am Abend meldeten ukrainische Quellen, dass russische Truppen von belarusischem Territorium kommend das ehemalige Atomkraftwerk Tschernobyl eingenommen haben. Jede Beschädigung der Anlagen kann zu einer radioaktiven Katastrophe führen.

Bisher scheinen keine belarusischen Truppen an der Invasion teilgenommen zu haben. Lukaschenko hat sich jedoch über das genaue Ausmaß der derzeitigen und geplanten militärischen Unterstützung für Russland nicht geäußert. Experten glauben, dass der angeschlagene Autokrat zu sehr von Putins Russland abhängig ist, um wirklich unabhängige Entscheidungen zu treffen.

Die Staats- und Regierungschefs der G7 verurteilten die groß angelegte militärische Aggression der Russischen Föderation und stellten fest, dass sie zum Teil von belarussischem Boden ausging. In ihrer Erklärung betonen sie, dass „der unbegründete und völlig ungerechtfertigte Angriff auf den demokratischen ukrainischen Staat“ einen „einen schwerwiegenden Bruch des Völkerrechts und einen groben Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen und alle von Russland im Rahmen der Schlussakte von Helsinki und der Charta von Paris eingegangenen Verpflichtungen sowie seine Verpflichtungen im Budapester Memorandum darstellt“.