2022-02-26

Morgen findet in Belarus ein Referendum über die von Lukaschenko initiierten Verfassungsänderungen statt. Nach Angaben der Zentralen Wahlkommission haben angeblich bereits 43% der wahlberechtigten Belarus*innen vorzeitig gewählt.

Die belarusische Politikerin Swetlana Tiсhanowskaja ruft zu Protesten in den Wahllokalen auf fordert die Belarus*innen auf, zur Wahl zu gehen und aktiv gegen den Krieg in der Ukraine zu protestieren. Wir veröffentlichen Auszüge aus ihrem Appell:

„Der Krieg, in den wir hineingezogen wurden, begann vor zwei Tagen. Aber bisher haben die Belarus*innen nicht lautstark erklärt, dass sie dagegen sind, haben es den Ukrainern nicht durch ihr Handeln gezeigt. Habe ich also das Recht, Sie zum Handeln aufzufordern? Vielleicht auch nicht. Aber ich werde mir nicht verzeihen, wenn ich es nicht versuche.

Putin ist bereit, für seine Ambitionen und Ängste Menschenleben zu opfern. Lukaschenko hofft, dass seine Gräueltaten beim Lärm der explodierenden Granaten im Nachbarland vergessen werden.

Wir haben nicht länger das Recht, uns als Geiseln der Umstände zu betrachten.

Wir sind nicht mehr die einzigen, die unter den Taten eines brutalen Mannes leiden, der zu viel Macht hat. Nur wenn wir uns zusammentun, können wir dies stoppen. Kommen Sie am 27. Februar um 14:00 Uhr zu den Wahllokalen in Belarus und protestieren Sie aktiv gegen den Krieg.“