2021-07-01
Mikalaj Djadok vor Gericht.

Bei der zweiten Gerichtsverhandlung sprach der Blogger und Aktivist der anarchistischen Bewegung Mikalaj Dzjadok über seine Festnahme: „Am 11. November brachen sieben Mitarbeiter der GUBOPiK durch Tür und Fenster in die Wohnung ein. Sofort begannen sie mich zu schlagen, legten Handschellen an, würgten mich mit einem Kissen und verlangten das Passwort für die Geräte. Sie drohten, mich in den Wald zu bringen, um mich auszuziehen. Einer der Einsatzkräfte sagte: ,Verstehst du, dass du die Untersuchungshaftanstalt nicht verlassen wirst?‘“ Um ihn dazu zu bringen, ein Geständnisvideo aufzunehmen, brachten sie ihn in einen Lagerraum und besprühten ihn mit Pfeffergas.

Der Anwalt sagte, dass Polizisten ihm in der GUBOPIK-Abteilung gewaltsam Flaschen mit brennbarem Gemisch in den Mund steckten, die sie angeblich bei ihm fanden, und sie legten diese auch auf seine Hände. Er wurde auch gezwungen, Dokumente zu unterschreiben, deren Inhalt er nicht sah.