2021-11-05
Symbolbild.

Eine Gruppe von 35 Mitgliedsländern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat beschlossen, den Wiener Mechanismus im Zusammenhang mit schweren Menschenrechtsverletzungen in Belarus zu aktivieren. Der Ständige Vertreter des Vereinigten Königreichs in Wien, Neil Bush, hat am Donnerstag, den 4. November 2021, ein Schreiben an den Ständigen Vertreter von Belarus bei der OSZE gerichtet, in dem er eine Klärung der jeweiligen Bedenken der westlichen Länder fordert.

In dem Schreiben heißt es, dass die Unterzeichnerstaaten weiterhin über die schweren Menschenrechtsverletzungen in Belarus besorgt sind. Sie erinnern daran, dass im vergangenen Jahr der Moskauer Mechanismus auf Belarus angewandt wurde, der den Behörden empfahl, die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen zu annullieren und neue Wahlen zu organisieren, internationale und lokale Beobachter einzuladen, Vertreter der öffentlichen Kräfte in die Kommissionen einzubeziehen und die Wahlgesetzgebung mit internationalen Normen in Einklang zu bringen. Im Bereich der Menschenrechte erhielt Belarus eine umfangreiche Liste von Empfehlungen, die das Recht auf Freiheit und Sicherheit der Person, das Recht auf ein faires Verfahren, die Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit, die Freiheit der Meinungsäußerung, die Freiheit der Medien, die Rechenschaftspflicht der Täter und die Verhinderung von Straflosigkeit betreffen. Aber die Behörden des Landes haben die darin enthaltenen Empfehlungen nicht berücksichtigt.

Im Rahmen des Wiener Mechanismus verlangen die Teilnehmerländer von Belarus einen Bericht über die Maßnahmen, die zur Lösung dieser Probleme ergriffen wurden. In der Erklärung wird Besorgnis über Verletzungen der Presse- und Versammlungsfreiheit, willkürliche Verhaftungen, Schikanen gegen die Opposition, Folter und die Situation von Migranten an den Grenzen von Belarus geäußert. Sie erwarten, dass sie im Rahmen des Verfahrens innerhalb von 10 Tagen eine schriftliche Antwort erhalten.