2021-08-13
Swetlana Tichanowskaja und Svein Tore Holsether.

Bei einem Treffen in Oslo am 13. August 2021 erörterten Swetlana Tichanowskaja und Svein Tore Holsether, der Vorstandsvorsitzende von Yara, die Situation in Bezug auf die Rechte und Freiheiten der Arbeiter*innen bei „Belaruskali“, von dem Yara Kalidünger bezieht.

„Yara ist ein wichtiger langfristiger Partner für Belarus. Angesichts des anhaltenden Massenterrors des Regimes halten wir es jedoch für an der Zeit, dass Yara seine Aktivitäten in Belarus einfriert, bis Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in unserem Land wiederhergestellt und alle politischen Gefangenen bedingungslos freigelassen und rehabilitiert sind“, so Swetlana Tichanowskaja in einer gemeinsamen Erklärung.

Svein Tore Holsether erklärte seinerseits, „Wir als Yara haben beschlossen, die Situation neu zu überprüfen und werden bis Dezember eine Entscheidung über unsere weitere Präsenz in Belarus treffen. In der Zwischenzeit werden wir unsere Position weiterhin nutzen, um die Sicherheit der Arbeitnehmer*innen und ihre Menschenrechte auf der Tagesordnung zu halten“.

Swetlana Tichanowskaja befindet sich zu einem Arbeitsbesuch in Norwegen. Während ihres Besuchs wird die Politikerin mit Anniken Scharning Huitfeldt, der Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des norwegischen Parlaments, und Audun Halvorsen, Staatssekretär des Außenministeriums, der Tichanowskaja für den Nobelpreis nominiert hat, zusammentreffen. Hauptthemen der Gespräche werden die Lösung der politischen Krise in Belarus und die Erhöhung des Drucks auf das Regime von Alexander Lukaschenko sein.